„Mannweib“ Nadine Angerer: Was passiert, wenn BILD mal nicht sexistisch und homophob sein will …

Durch die derzeitigen Diskussionen über die „Ehe für alle“ hat es die BILD-Zeitung gerade nicht leicht.

Da es selbst bei finsteren Homo-Hassern heute zum guten Ton gehört, dauernd den Respekt gegenüber Lesben und Schwulen zu betonen, fehlt ihr in dieser Debatte das Instrument der Zuspitzung. Aber es fehlt ihr, noch schlimmer, eine eindeutige Position!

Ausgerechnet bei einem der vermeintlich letzen großen Schlachten des Spießbürgertums gibt sich BILD erstaunlich pluralistisch. Man merkt dem Blatt an: Es ist hin- und hergerissen. Einerseits will es seinen reaktionären Stammlesern nicht unnötig auf die Füße zu treten. Andererseits muss es aufpassen, dass es sich durch eine eindeutige Parteinahme gegen die Ehe-Öffnung ins gesellschaftliche Abseits stellt und somit das Ziel gefährdet, BILD als moderne digitale Zukunftsmarke erscheinen zu lassen.

So passieren also merkwürdige Dinge gerade bei BILD. Zum Beispiel ein Interview mit Petra Angerer, der Mutter von Deutschlands Fussballheldin Nadine Angerer. Ein Interview, das fast den Anschein erwecken könnte, als sei Lesbisch-sein das normalste der Welt. („Natze trug nur bei ihrer Kommunion ein Kleid“) 

Aber, was jeder weiß, der mit Marketing zu tun hat: Eine Marke lässt sich nicht einfach so nebenbei umpositionieren. Erst recht nicht eine starke Marke wie BILD. Und erst recht nicht, wenn eine der stärksten Markenbotschaften aus purem Sexismus besteht. Ein Sexismus, der 60 Jahre lang gepflegt wurde, der sich so sehr verfestigt hat, so sehr stinkt, dass er sich nicht durch fast schon normale Interviews mal eben so übersprühen lässt.

Von den 80 (ungelöschten) Leserkommentaren zum Interview hat es nicht einmal die Hälfte geschafft, sich nicht sexistisch über Nadine Angerer zu äußern.

Hier ein paar Kostproben:

„da kann Mutti aber stolz sein so nen mannsweib als tochter zu haben“

„Ähnlich wie Kahn, nur einen kleeeeinen Tick femininer ;-)“

„Welcher Torwart kann schon von sich behaupten,
dass er noch nie einen reingekriegt hat :-)“

„ich bin mehr als froh ,das ich auf solche einen ´Typ´wie diese Torwartin nicht ’stehe’sie ist das Absolute Teil um Männer vor den Frauen zu vergraulen. und kommt mir nicht mit falschen Körper. das ist nur eine Alibiausrede.“

„Das hätte sie sich auch verkneifen können,die hat ja gar nichts weibliches an sich.“

„So Petra und die andere Jungs von Nationalmannschft, viel Erfolg in Kanada…..“

„Ist diese Petra Angerer jetzt die neue Cathy Fischer, die uns auf dem Laufenden hält? Macht die weg, die interessiert mich genauso wenig wie ihr Sohn. Gibt echt interessantere Spielerinnen“

„Oh man, was für ein Sommerloch-Hype um diese Mannskerle, die keiner sehen will. Es nervt langsam tierisch.“

„genau DAS sagen wir schon ewig..alles verkappte Jungens ..zuviel Testosteron… mit FRAU hat das aber auch nur gaaaanz wenig gemeinsam..“

„Natze muss sich bestimmt nicht nur die Beine rasieren, vielleicht soagr den Rücken……“

„Die Olle gehört mal ordentlich auf den Bock gespannt !!!!“

„Na Holzfällerhemd hätte „Natze“ bestimmt besser gestanden als ein feminines Kleid.“

„Hoffentlich rutscht ihr kein Ball durch die „Lappen“:-D

„Da wäre dann noch die Frage, ob man seine sexuellen Neigungen wirklich so provokant darstellen muss?“

„Mannweib und beim Essen mäkelige Ökotusse. Mehr Niete kann man als Mutter nicht ziehen..“

„Weder Mann noch Weib, sehr unangenehm und hat nicht mal eine winzige Ausstrahlung. Soll sie sich doch einen Bart wachsen lassen, dass würde passen. Da sieht ja Concita W. spitze dagegen aus und benimmt sich auch so.“

„Die könnte sehr gut als Mann durchgehen. Da ist ja überhaupt nichts feminines dran.“

„Wie wäre es einfach mal mit Haare waschen?

Weitere Beiträge in diesem Blog zum Thema:


Broder/Anda/Matussek: Wenn alte Männer „Müssen“ müssen

Wegen Conchita Wurst: BILD-Politikchef Anda gewinnt Homophobie-Bingo

Brandpost von Wagner

„Schrill“: BILD erklärt, was uns Alexander Dobrindt sagen wollte

„Seite Eins“: Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.