Mixa und das Monopol

Eine alte Coming Out Weisheit lautet, daß diejenigen, die sich am auffälligsten in die Hetero-Ecke stellen, selber schwul sind. Jörg Haider, der während seiner Todesfahrt mit seinem „Lebensmenschen“, SMSte, der US-Senator und Homoehen-Gegner Larry Craig, der auf einer Flughafentoilette Klappensex suchte und der Augsburger Bischhof Mixa, der offensichtlich einen Spaß an Saunagängen mit jungen Priesterseminaristen hatte, sind nur besonders skurrile Beispiele der letzten Jahre.

Bei Mixa scheint es aber neben schwulem Selbsthass und der Angst, geoutet zu werden, noch eine weitere Motivation für seine homophoben Ausfälle gegeben zu haben.

Schwule sind in der Katholischen Kirche keine Ausnahme sondern ein Teil der Regel. Die katholische Kirche hat nicht trotz sondern auch wegen ihrer Schwulen überlebt. Sie hat einen jahrhundertelang gültigen unausgesprochenen Pakt begründet, eine Lebensform, in der Männer Männer lieben können ohne absonderlich zu sein. Sie hat, ähnlich wie Fluggesellschaften, oder die Unternehmen der Beauty- und Stylingbranche, ein Berufsprofil geschaffen, das viele Schwule für maßgeschneidert hielten. Und sie hat einen Status ermöglicht, der Heteros vor den Schwulen und die Schwulen vor dem Hetero-Sein-Müssen bewahrt hat. In Frank Wedekinds Frühlings Erwachen von 1891 lieben sich Ernst und Hänschen und hadern mit ihren Zukunftsaussichten. Für Ernst scheint einzig die Vorstellung, einmal Pfarrer werden zu können, eine tröstliche Perspektive: „Kannst Du Dir etwas Schöneres denken?“

Nicht nur die Sixtinische Kapelle zeigt, daß nicht nur die Kirche und die Schwulen von diesem Pakt profitiert haben. Gerade auf dem Dorf war die Kirche für Familien mit den etwas anderen Söhnen nicht nur Problem sondern auch Lösung. Für die Kirche waren diese Söhne ein Glück und sie sind es heute noch. So versuchte Mixa den Vatikan mit einer überdurchschnittlichen hohen Anzahl von Priesterweihen in seinem Bistum zu beeindrucken und griff dafür offensichtlich gezielt auf schwule Priesterseminaristen zurück.

Schwule sind Teil der katholischen Struktur und vielleicht erklärt das auch, daß gerade Leute wie Mixa besonders panisch reagieren, wenn darüber diskutiert wird, ob nicht auch Frauen Priesterinnen werden können sollten.

Auch wenn es absurd klingt, aber gerade indem Mixa gegen Schwule hetzt, versucht er genau diese Struktur zu retten. Jahrhundertelang hat die Katholische Kirche quasi ein Monopol für geregelte schwule Lebensweisen besessen. Seit der schwulen Emanzipation stürzt dieses Monopol ein. Ernst kann sich heute eben doch etwas schöneres vorstellen, als Priester zu werden. Er kann mit seiner Liebe glücklich werden. Dies kann aus innerkirchlicher Sicht nicht im Interesse der Amtskirche sein. Die Kirche fühlt sich an einem wunden Punkt getroffen, und durch diese ganzen offenen Schwulen provoziert. Schließlich hat sie doch die Lösung gefunden, wie man mit seinen Neigungen gut leben kann. Warum müssen die Schwulen und diese blöde Sexuelle Revolution da draußen das alles kaputt machen? Wenn man sich Mixas Äußerungen über Schwule mal genauer anguckt, fällt auf, daß er es (im Gegensatz zum Kölner Kardinal Meisner) weniger auf die Homosexuellen sondern die homosexuellen Lebensweisen abgesehen hatte.

Er selbst wird sich seine Lebensweise im Sinne der kirchlichen Sexualmoral schön geredet haben. Mit einer verschwommenen Tiefenschärfe klappt das nicht nur für Klaps und Prügel, sondern auch für Sauna und Sex.

Mixa ist 1941 in eine Zeit hinein geboren worden, die näher an der Wedekinds liegt als an unserer heutigen. Es war schwerer und schmerzlicher, ein gesundes Selbstbewusstsein zu erlangen, das einen natürlichen Umgang mit der eigenen Homesexualität ermöglicht.

Mixa ist wahrscheinlich Täter. Ganz sicher ist er aber Opfer. Ein Opfer einer sich Moral nennenden Verachtung und Diskriminierung. Wie so viele Missbrauchsopfer versuchte Mixa das System, das ihn missbrauchte mit allen Mitteln zu erhalten. Das hat weh getan. Nicht nur ihm.

HÄUFIG GETEILTE BEITRÄGE AUS ACHT JAHREN NOLLENDORFBLOG
NOLLENDORFBLOG VOM
21. April 2016
Zum Tod von Prince
Die Helden der 80er kämpften (im Gegensatz zu ihren Vorgängern aus den 60ern) nicht gegen die Norm.
Sie änderten sie einfach.
NOLLENDORFBLOG VOM
30. Mai 2015
Der schmutzige Kampf der CSU
Abwertung als Markenkern
NOLLENDORFBLOG VOM
17. November 2015
Der Matussek-Pirinçci-Effekt
Wer Homo-Hasser füttert, dem fallen sie als Flüchtlingshetzer auf den Kopf
NOLLENDORFBLOG VOM
23. Juni 2016
Die schrecklich-nette Homophobie der "Zeit"
Ein hammerhomophober Satz ...

NOLLENDORFBLOG VOM
14. Juni 2016
Nach Orlando

Liebe Heteros,
sorry, aber jetzt seid Ihr dran!

NOLLENDORFBLOG VOM
08. April 2014
Welche Probleme hat Dieter Nuhr?
Schwule unter der Dusche. Die Seife fällt. Echt? Ja, so geht "Satiregipfel".
Nollendorfblog vom
08. Mai 2010
Bischof Mixas Angst

Die katholische Kirche hat nicht trotz, sondern wegen der Schwulen überlebt.
Arrow
Arrow
Slider
Kirche

9 “Kommentare ”

  1. … eine sehr lustige Beobachtung: „Sie hat, ähnlich wie Fluggesellschaften, oder die Unternehmen der Beauty- und Stylingbranche ein Berufsprofil geschaffen, das viele Schwule für maßgeschneidert hielten“ …

    Allerdings muss ich einwenden, dass dein Blick auf die Kirche allzusehr davon ausgeht, dass eine nachsexuellrevolutionäre offen Schwule perspektive als „gesund“ oder „natürlich“ gelten könnte, im Gegensatz zur ambivalenten Praxis hinter Kirchenmauern. Die Geschichte homosexueller Handlungen zeigt, dass das Glück selten dadurch bedingt wird, dass man offen „zu-sich-selbst“ steht. Und die Kirche ist vielleicht heute noch ein Ort ungeahnter Zärtlichkeiten, von denen eine vollends homogenisierte, konsumistische Schwulenszene nie etwas verstehen wird.

    Ob Mixa nun mit Jungs hat oder nicht, … das macht ihn nicht zum Opfer, und sollte strikt von der Tatsache getrennt werden, dass er ein militanter rechts-konservativer deutscher Christ ist. Das Element autoritärer Gewalt, das Mixa verkörpert und bis heute auslebt, hat meiner Meinung nach nichts mit einer falschen homosexuellen Lebensweise zu tun.

  2. Johannes, deine Ausführungen sind plausibel, gelten sie doch auch in vielen weiteren Bereichen, ob dann Homosexualität oder andere Dinge dazu führen, das sich der Mensch in der Gesellschaft eine Konformität sucht, einen „Innercircle“ ausgesprochen oder nicht, gelebt oder unterdrückt, hier fühl ich mich sicher …hier fällt mein „Makel“ nicht auf oder wird geduldet ..so schafft man dann Parallelgesellschaften.

    Das ist zumindest etwas anders heutzutage und oft selbstgewählt, in welchem „Kreis“ man sich bewegt, ob man über den Tellerrand schauen will oder sich ausschliesslich in seiner „Zielgruppe“ bewegen will.

    Was mich jedoch am meisten wundert, ist, dass das ja alles Dinge sind, die sooo lange zurück liegen, wie gut das wir heute augenscheinlich in einer besseren ( Kirchen-) welt leben…

  3. Sehr interessanter Artikel und vermutlich wahr.. gibt es Quellen zu den Ausführungen? (Mixas Homosexualität, schwule Priesterseminaristen..)
    Die Ausführungen stehen unter gewissen Annahmen, von den jeder glaubt, sie seien offene Geheimnisse, von denen ich mir aber wünschen würde, sie wären belegt, weil dann diese Art von Interpretationen ein gänzlich anderes Gewicht bekommen könnten.

  4. Wie steht es so schön in der ZEIT: „Wahrscheinlich wollte er immer nur sagen, schaut mich an, wenn ihr über den Sittenverfall in der Kirche klagt.“

    Wenn ich von Schwulen in der Kirche höre, muss ich immer an das Stockholm-Syndrom denken, dann bin ich wieder beseelt. 😉

  5. Pingback: Gegen was demonstrieren wir hier eigentlich? – www.nollendorfblog.de

  6. Wenn auch jetzt erst entdeckt: eine großartige Analyse, die in diesen Tagen – angesichts des Besuches eines homophil-homophoben Papstes in Berlin – wieder unglaublich aktuell ist!

  7. Pingback: TV Tipp / Mixas Segen – www.nollendorfblog.de

  8. Pingback: Neid? – www.nollendorfblog.de

  9. Pingback: Lexikon der Homophobie (3): "Homophobie" »

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.