7/3 – „Biedermänner vor Drohkulissen – sieben Jahre Schwulenbewegung in zwei Minuten.“ Von fink / ‚der zaunfink‘

#Tage7Blogger – 3. Tag

7 Jahre 3 vormals 4
Willkommen zur schwulen Bloggerwoche. Anläßlich des Siebenjährigen dieses Blogs schreibt eine Woche lang jeden Tag ein anderer schwuler Blogger über die letzten sieben Jahre: Was bedeuten sie für die homosexuelle Emanzipationsbewegung, was für das schwule* Leben in Deutschland? Was hat sich verändert, wo standen wir damals, wo stehen wir heute?

 

Biedermänner vor Drohkulissen – sieben Jahre Schwulenbewegung in zwei Minuten

von fink / ‚der zaunfink‘

Die schwule Welt vor sieben Jahren: Die Verbiedermeierung der Bewegung ist weitgehend abgeschlossen, linke Gesellschaftskritik entsorgt. Auf den Bannern steht „Bitte habt uns lieb!“ und „Gleiche Rechte haben ihren Preis!“ Heterolike ist das neue Stolz. Die verbleibenden Aktivisten dösen satt in ihren Sitzungen, redlich erschöpft vom Ringen um die Gleichstellung im Sprengstofflizenzgesetz. Die Abgrenzung der guten Schwulen (monogam, adoptionswillig, diskret, leistungsbereit) von den schlechten Schwulen (promisk, ideologiekritisch, HIV-positiv, offensiv tuntig, Drecksäue) verfestigt sich. Beschwingt von ihren Erfolgen, wirft die Bewegung der Braven allen hinderlichen Menschenballast ab. Der ehrbare Kampf um die Einkommensteuerrückzahlung macht blind und taub für die Nöte der anderen Nudeln in der LGBTTIQ*-Buchstabensuppe. Verstümmelung von intersexuellen Kleinkindern? Transsexuelle, die ihre fachgerechte Pathologisierung auch noch selbst finanzieren müssen? Jaja, sicher auch alles ganz schlimm, aber zuerst muss die „Ehe für alle“ durch, und dafür müssen wir jetzt alle an einem Strang ziehen: meinem!

Zwischendurch öffnet das kleine Auenland die Ehe, der Medienwald in Mittelerde raschelt nur kurz, während die Zwergenkönige im Osten schon neue Ringe der Macht schmieden, um alles Queere zu finden und ins Dunkel zu treiben. Katholik*innen feiern einen Mund voll Kreide als „Meilenstein“, während die Hetze unvermindert weitergeht. Conchitas Ruf „We are unstoppable!“ ist bereits vom Wissen geprägt, dass allerorts die Stopschildproduktion kräftig anläuft.

Heute: Die Eheöffnung findet in Deutschland nicht mehr statt; das wird immer klarer. Sündenböcke statt Lösungen zu suchen ist der heiße Scheiß in der Politik. Täter-Opfer-Umkehr wird Mode. Vagabundierende Meme queerer Bedrohungen bilden hässliche und hartnäckige Klumpen in Politik und Medien: Frühsexualisierung! Minderheitenterror! Genderwahn! Die Bewegung reibt sich die Augen. Akzeptanz lässt sich vielleicht doch nicht auf dem Steuerbescheid ablesen, und Freiheit schon gar nicht. Hetero-Flüsterer wie David Berger und die AfD-Homos sind mit verbalen Fackeln mitten im reaktionären Mob unterwegs und stoßen mit Mistgabeln nach denen, die ihnen die Freiheit ermöglicht haben, die sie offenbar so überfordert. Die evangelische Kirche, auf dem holprigen Weg zu neuen Heucheleigipfeln, bestätigt heiteren Sinnes Homohass als legitimen Ausdruck religiösen Gewissens und lebendigen Glaubensreichtums.

Nebenher huscht ein kleines Grüppchen durchs Gebüsch am Wegesrand. Sie legen Geschlechtsrollen, Kleidung und Pronomen an und ab, ohne auf Gütesiegel zu achten. Sie haben Beziehungen, die sie nicht mehr unbedingt so nennen. Sie sind nicht mehr im klassischen Sinn schwul oder lesbisch. Sie lernen überhaupt neu sprechen. Sie denken, reden, schreiben viel, und sie tun meistens, was sie sagen. Sie haben Utopien, viele und große. Alle Nudeln in der Suppe sind ihnen gleich wichtig. Noch wissen wir nicht, wie viele es sind, mit wem sie sich verbünden werden und was ihnen noch alles einfallen wird. Vielleicht sollten wir ihnen mal genauer zuhören.

Was wäre eine Bilanz ohne Ausblick? Als Jubiläumsbonus also noch ein Blick in meine Glaskugel, aber wirklich nur ganz kurz, weil die Zeit eigentlich schon rum ist.

Das erste Bild löst sich aus dem Nebel: Unter feierlichem Glockengeläut schreddert die Münchner Stadtbibliothek ein Kinderbuch über zwei schwule Schwäne, die ein Küken adoptieren. Als Gastredner erläutert Bundessozialminister Alexander Gauland die neue Kinderlosen-Abgabe. Dann wackelt und zuckt das Bild, und ein zweites erscheint: Wir sehen den Berliner Bürgermeister bei der Eröffnung der Melitta-Sundström-Kindertagesstätte. Die Boulevardmedien loben einhellig sein geschmackvolles Kleid und das vegane Buffet. Nur zwei der anwesenden Kinder tragen pink. Das Bild verlöscht.

Haben wir es noch in der Hand, welche Weichen heute gestellt werden? Reicht mein Erspartes eigentlich für eine Blockhütte in Lappland? Und wenn Angst eine schlechte Ratgeberin ist, was ist dann eine gute?

www.derzaunfink.wordpress.com/

fink, der im wahren Leben (was auch immer das ist) anders heißt, hat in seinem zaunfink-Blog eine sehr eigene Form der Auseinandersetzung mit LGTBI-Themen gefunden: Leicht, latent satirisch, aber unmißverständich klar im Argument, seziert ihr den hetreonormativen Blick und dessen Folgen. Dabei wagt er sich auf dünnes Eis, sucht und findet psychologische Muster hinter politischen, gesellschaftlichen Prozessen und liefert (im wirklichen Sinne) schöne Argumente gegen Homosexuellenfeindlichkeit und für ein Leben ohne Scham.  Den „zaunfink“, „eine queere Alltagsanthropologie“ gibt es seit Juli 2014.

 

Linktipp für Einsteiger: Schwule Weltverschwörung: „Es ist alles wahr!“

Bisher auf „7 Jahre“ (Aktueller Nachtrag):

   
Blog / Site
BloggerTitel
1. TeilzeitvloggerMarcel Dams"Das letzte, was wir jetzt brauchen ist Akzeptanz durch Anpassung."
2. Samstag ist ein guter TagRainer Hörmann"Rote Linien ziehen"
3. der zaunfinkfink"Biedermänner vor Drohkulissen - sieben Jahre Schwulenbewegung in zwei Minuten"
4. anlasslos.deHans Hütt"Fortschritt ist eine Schnecke"
5. alexandervonbeyme.netAlexander von Beyme"Der Hetero wird mitgedacht."
6. queer.deMicha Schulze"Gefangen in der schwulen Zeitschleife"
7. stevenmilverton.comSteven Milverton„Jeder Hobbyblogger hat das Recht, seine Meinung, so haltlos sie auch sei, auf seinen Blogseiten oder in sozialen Netzwerken zu posten.“

 —

 

HÄUFIG GETEILTE BEITRÄGE AUS ACHT JAHREN NOLLENDORFBLOG
NOLLENDORFBLOG VOM
21. April 2016
Zum Tod von Prince
Die Helden der 80er kämpften (im Gegensatz zu ihren Vorgängern aus den 60ern) nicht gegen die Norm.
Sie änderten sie einfach.
NOLLENDORFBLOG VOM
30. Mai 2015
Der schmutzige Kampf der CSU
Abwertung als Markenkern
NOLLENDORFBLOG VOM
17. November 2015
Der Matussek-Pirinçci-Effekt
Wer Homo-Hasser füttert, dem fallen sie als Flüchtlingshetzer auf den Kopf
NOLLENDORFBLOG VOM
23. Juni 2016
Die schrecklich-nette Homophobie der "Zeit"
Ein hammerhomophober Satz ...

NOLLENDORFBLOG VOM
14. Juni 2016
Nach Orlando

Liebe Heteros,
sorry, aber jetzt seid Ihr dran!

NOLLENDORFBLOG VOM
08. April 2014
Welche Probleme hat Dieter Nuhr?
Schwule unter der Dusche. Die Seife fällt. Echt? Ja, so geht "Satiregipfel".
Nollendorfblog vom
08. Mai 2010
Bischof Mixas Angst

Die katholische Kirche hat nicht trotz, sondern wegen der Schwulen überlebt.
Arrow
Arrow
Slider

3 “Kommentare ”

  1. Bravissimo!
    Ein neuer, großartiger Artikel des zaunfinken.
    Meine Empfehlung: folgt diesem Blog – seine „sehr eigene Form der Auseinandersetzung mit LGTBI-Themen“ ist stets wohl durchdacht und auf den Punkt.
    Eine große Bereicherung.
    Herzlichsten Dank dem finken und Dir, Johannes Kram, für die Veröffentlichung!

  2. Toll geschrieben! Danke!! Bin gleichermaßen begeistert wie erschrocken.

  3. Man kann immer wieder nur den Hut ziehen vor dem (Zaun)Fink. In aller Kuerze und Mit aller Nuechternheit die Sache auf den Punkt gebracht. Und doch kaum ein Thema, kau einen Seitenstrang ausgelassen. Das ist einfach immer eine Labsal auf so trueben (Ab)Speisezetteln aus Politik und Gesellschaft. Und das nicht nur bei den Berger’s in der Christen- und den Welsch’s in der AfD-Welt.

    Selbst bei queer.de finden genau diese Diskussionen, diese Rollbacks statt. Und waehrend man sich ins Biedermeier zurueckzieht, wird schnell auf die neuen Suendenboecke, die Muslime, gezeigt.

    Wunderbarer Beitrag, danke dafur!

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.