Auch gegen die Homophobie gegen Alice Weidel und Jens Spahn müssen wir uns wehren.

Liebes Internet, da ich das hier schon eine Weile mache, ich also weiß, dass Du oft nur mit halbem Auge auf einen Post schaust, und da ich bei einem solchem Post wie diesem bereits ahne, über was wir dann bei Facebook und anderswo diskutieren werden, da ich also Deine und meine Zeit etwas effektiver gestalten möchte, möchte ich ausnahmsweise mal vorausschicken, was Inhalt dieses Beitrages ist, beziehungsweise, was nicht:

Nein ich verharmlose hier nicht die AfD, im Gegenteil: Ich halte sie für eine üble Partei, ich finde es eine Schande, dass sie wahrscheinlich im nächsten Bundestag sitzen wird und ich halte ihre Spitzenkandidatin Alice Weidel auch nicht für eine gemäßigte Vertreterin, sondern finde, dass sie an entscheidender Stelle zur Radikalisierung ihrer Klientel beiträgt. Ich stelle Jens Spahn hier nicht auf eine Stufe mit Alice Weidel, ich halte Jens Spahn für einen schlimmen Populisten, aber, bei aller harter Kritik, die ich an ihm übe: Man würde die Spitzenkandidatin der AfD verharmlosen, wenn man nicht betont, dass sie dann doch noch ein ganz anderes Kaliber ist.

Aber auch darum geht es hier nicht, ich will an dieser Stelle nicht darüber reden, wer wie schlimm ist, sondern darüber, dass wir auch homosexuelle Politiker, die extreme Ansichten vertreten, vor homophoben Attacken in Schutz nehmen müssen. Weil auch sie das Recht darauf haben, nicht diskriminiert zu werden.

Ein homophobes Argument wird nicht dadurch besser, dass es einen Adressaten trifft, der es angeblich verdient hat. Wir werden unglaubwürdig in unserem Kampf gegen Homophobie, wenn wir den Schutz vor Diskriminierung von einer Art Verdienst abhängig machen, davon wer sich wie für gegen Homophobie und Diskriminierung engagiert. Gerade weil wir immer wieder betonen, dass dass unser Recht auf Gleichheit und Nicht-Ausgrenzung universal ist, dürfen wir nicht diejenigen sein, die anfangen, diese Rechte zu relativen. Ob Antidiskriminierung in einer Gesellschaft wirklich funktioniert, zeigt sich erst dann, wenn sie auch in Extremfällen funktioniert. Alice Weidel, die andere Minderheiten abwertet, ist so ein Extremfall. Aber wir würden ihr falsches Verhalten legitimieren, würden wir nicht denen widersprechen, die so tun, als ob die Legitimität homophober Kommentare abhängig von ihren Äußerungen wäre.

Gegen Alice Weidel hat es in den letzten Wochen viele homophobe Untertöne gegeben.

Die Publizistin Liane Bednarz veröffentlichte gestern folgenden Kommentar bei Facebook:

„Vermutlich wird mir das, was folgt, Anfeindungen einbringen, aber das ist meine zutiefst christliche, aber auch konservative Überzeugung:

Ich finde es nicht in Ordnung, wenn ein lesbisches Paar wie Weidel und ihre Partnerin Eltern ohne Adoption werden, mit männlichen Samen und so einem Kind von vornherein den Papa nehmen.

Genauso wenig finde ich es in Ordnung, sich als Frau, ob mit Ehemann oder nicht, von der Samenbank befruchten zu lassen, und auch so dem Kind den biologischen Papa als Bezugsperson zwingend zu nehmen.

Etwas anderes ist die Adoption existierender Babys und Kinder. Die werden sicherlich durch homosexuelle Eltern genauso liebevoll erzogen wie durch heterosexuelle. Es gibt dazu inzwischen auch Studien.

Alles andere ist für mich Egoismus.“

Ihre Aussage zur künstlichen Befruchtung möchte ich hier nicht diskutieren. Für die Frage, ob und was an dieser Aussage homophob ist, genügt eine einzige Frage: Würde man, würde sie gleiches bei heterosexuellen Eltern auch so kritisieren? Bednarz behauptet das zwar. Aber: Hat es das schon einmal gegeben? Wurden heterosexuelle Politiker in einem Wahlkampf schon einmal dafür kritisiert, dass sie ihrem Kind den „biologischen Papa“ als Bezugsperson zwingend „nehmen“?

Kann man sich das vorstellen?

Wir müssen homosexuelle Politiker, die extreme Ansichten vertreten, nicht nur deswegen vor homophoben Attacken in Schutz nehmen, weil sie sie nicht verdient haben, sondern auch, weil diese Attacken gegen uns alle gerichtet sind.

Als Bednarz auf Facebook Homophobie vorgeworfen wurde, schrieb sie u.a.:

„Nur weil ich gegen künstliche Befruchtung mit fremdem Samen bei Homo-wie Heterosexuellen bin, werde ich jetzt als „homophob“ und jemand, „der wie die AfD spricht“ gebrandmarkt.

Meine Motivation, mich auch weiterhin aktiv für Homosexuellenrechte einzusetzen, geht gerade rapide bergab, wird aber durch diejenigen Homosexuellen in meinem Netzwerk aufrechterhalten, die diesen grotesken Vorwürfen widersprechen.

Tolle Idee der gemeinten Aktivisten, Unterstützer derart zu verprellen. Muss man schon sagen.“

Liane Bednarz, die offensichtlich denkt, als Ausgleich ihren Einsatz für Menschenrechte eine gewisse Kritiklosigkeit erwarten zu können, zeigt, dass auch für sie diese Rechte nicht universal gelten. Gerade weil sie wohl davon ausging, dass ihr homophober Kommentar schon irgendwie durchgehen würde, weil er eine AfD-Politikerin betraf, ist es wichtig, sich gegen eine solche Instrumentalisierung von Homosexualität zu wehren.

Dies bedeutet nicht, dass die Homosexualität eines Politikers in der politischen Auseinandersetzung keine Rolle spielen darf. Natürlich muss man Alice Weidel mit der Frage konfrontieren, wie sie angesichts des von ihr gewählten Familienmodells in einer homophoben Partei sein kann. Natürlich stellen sich auch bei Jens Spahn viele Fragen, u.a. die, ob sein populistisches Rumgeholze gegen andere Minderheiten nicht auch eine Bedingung, eine Art Preis dafür ist, in einer strukturell homophoben Partei als Schwuler so akzeptiert zu werden.

Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn man die sexuelle Orientierung eines Politikers dann zum Thema macht, wenn es gar nicht Thema ist, dann ist das homophob.

Natürlich kann, muss, sollte man Jens Spahn einiges erwidern, wenn er sich über „zu viele arabische Muskelmachos“ aufregt, die im Fitnessstudio mit Unterhose duschen wollen. Und natürlich ist Gaga-Kampf gegen angeblich elitäre Englisch sprechende Berlin-Besucher nur ein weiterer Versuch, gegen liberale Grundprinzipien des Miteinanders zu polemisieren.

Hier verdient er harten Widerspruch. Aber eben keine homophoben Reflexe.

So wie die von Peter Huth, dem Chefredakteur der „Welt am Sonntag“. Über die „Zeit“-Headline „CDU: Jens Spahn kritisiert ‚elitäre Hipster‘“ postete er auf Facebook:

„Aber wenn sie in der in der Muckibudendusche Englisch sprechen, ist es nicht mehr ganz so schlimm, oder?“

Das mag witzig sein. Aber eine homophobe Pointe bleibt eine eine homophobe Pointe, auch wenn sie gegen Jens Spahn gerichtet ist. Wer als Lesbe oder Schwuler über eine homophobe Pointe lacht, lacht am Ende sich selber aus.♦

UPDATE: Nach Nollendorfblog-Kritik wettert Liane Bednarz auf Facebook gegen „Homo-Lobby“

Mehr zum Thema hier im Blog: 

Jens Spahn lügt

„AfD – Dich wähl ich nicht“ – das reicht nicht!

Diesen Beitrag bei Facebook liken / sharen:

2 “Kommentare ”

  1. Moin Johannes!

    Vielen Dank für diesen Artikel, der mir sehr aus der Seele spricht. Nachdem ich mich in den letzten Wochen mit dem „Phänomen “ Alice Weidel beschäftigt habe und glauben wollte, wie eine Frau mit solch einen Lebensmodell in der AfD aktiv sein kann, bin ich ebenfalls zu den Schluss gekommen, dass es sehr kleingeistig ist, sie auf ihren Homosexuakität zu reduzieren. Natürlich ist die Widersprüchlichkeit, die sie umgibt, ein gefundenes Fressen für die Presse. Wir Homos sollten uns nicht, egal was wir tun, auf unsere Sexualität reduzieren lassen. Wir müssen es, meiner Meinung nach, auch Aushalten, dass Homos in der AfD mitwirken. Anzunehmen, dass wir alle extrovertiert auf dem CSD im Glitzerregen tanzen (versteh mich nicht falsch: CSD-Paraden finde ich großartig!) und total offene und tolerante Menschen sind, ist ja auch schon wieder diskriminierend. Das Alice Weidel bei Rechtspopulisten mit mischt (oder vielleicht selbst eine kleine Narzisse ist), ist ihre Sache. Man kann von ihrer Politik halten was man will. Aber eine Diskriminierung aufgrund einer so intimen und persönlichen Sache sollte man lassen.
    Meine Meinung.

    Danke nochmal für den tollen Artikel!

    Grüße,
    Lisa

  2. Ich messe bei Frau Weidell gerne mit zweierlei Maß. Ganz bewusst! Wer einer Menschen- und Schwulenfeindlichen Partei angehört, der muss sich auch meiner massiven Kritik aufgrund ihrer eigenen Homosexualität stellen! Ich kann sie da nicht nur auf ihre Politik reduzieren, ich sehe sie als ganzes. und da ist sie nun mal auch lesbisch!

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.