Bambi für Bushido: Die Kunstform des Vergasens

Liebes Bambi,

ich weiß nicht, ob es Dir schon aufgefallen ist, dass Deine Rechtfertigung dafür, dass ausgerechnet Bushido („Ihr Tunten werdet vergast“) mit einen Preis Deines Namens für seine Leistung für „Integration“ erhalten soll, alles nur noch schlimmer macht.

In Deinem auf Facebook veröffentlichtem Text verteidigst Du die Ehrung an Bushido damit, dass er ja heute ein ganz anderer sei, und sich total geändert habe. Das könnte ja bedeuten, dass Du die Texte von damals indiskutabel und unentschuldbar hältst und Bushido heute ein ganz anderer ist. Sogar einer, der so viel unglaublich übermenschlich tolles, vorbildhaftes in seinem Leben geleistet hat, daß die allerschlimmsten jahrelangen menschenverachtenden Hasstiraden dagegen nur ein Klaks sind. Und daß er darüberhinaus sogar ehrenswert ist auf einem Gebiet ist, auf dem er so gefährlich mit dem Feuer gespielt hat, wie nur wenige so exponierte Deutsche in den letzten zehn Jahren. Wenn Du dies so sehen magst, na bitte, darüber kann man vielleicht irgendwie noch streiten.

Aber dann sagst Du:

„Es ist klar, dass ein Künstler wie er stark polarisiert“.

Also doch nicht indiskutabel? Sondern – im Gegenteil – höchst diskutabel? Man kann also dieser oder jener Meinung dazu sein? Sag mir doch, liebes Bambi, welche Haltung man zu seinen schwulenfeindlichen Aussagen haben kann, außer einer ganz klaren Distanzierung? Welcher ist dieser andere Pol, diese andere Meinung, die Du für legitim hältst? Ich bin sehr gespannt.

Oder bin ich gerade ungerecht zu Dir und Du beziehst Dich mit „stark polarisiert“ gar nicht seine schlimmen Texte von damals, sondern sondern auf den geläuterten Helden von heute?

Leider nicht. Der Folgesatz heißt nämlich:

„Musik ist eine Kunstform, der bewusste Tabubruch ein Stilmittel des Raps – ob es einem gefällt oder nicht.“

Kunstform, Stilmittel, Kotz!, danke Bambi, dass Du es so offen aussprichst: Schwulenhaß muß einem nicht mißfallen. Wieso auch. Danke für Deinen Beitrag zur Integration!

PS.: Bamb, bzw. Hubert Burda Media betont, daß sich die Verantwortlichen des Preises „deutlich von jeder Form der Diskriminierung“ distanzieren.
PPS.: Ob das Methode hat?

Kommentar fuer “Bambi für Bushido: Die Kunstform des Vergasens

  1. Pingback: Zwei Hälften Respekt – www.nollendorfblog.de

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.