Falk Richter: „In Film, Theater und Fernsehen muss die Diskriminierung von LGBT Schauspieler*innen endlich aufhören!“

Der Theaterregisseur und -autor Falk Richter hat am Sonntag den Soul of Stonewall Award 2016 des Berliner CSD erhalten. In seiner Dankesrede kritisierte er die Homophobie in Film, Fernsehen und Theater mit deutlichen Worten und dankte zugleich dem Gorki Theater und der Berliner Schaubühne für die Unterstützung seiner Arbeit. Ein sehr persönliches Dankeschön richtete er auch an all die, die nach den heftigen Reaktionen zu seinem Theaterstücks „Fear“ zu ihm gehalten haben, als er „von rechtsradikalen Gruppierungen für meine künstlerische Arbeit aufs heftigste attackiert und mit dem Tode bedroht wurde.“

Nach der Premiere von „Fear“, in dem sich Richter im letzten Jahr u.a. mit der Homophobie und dem Rassismus der Neuen Rechten auseinandergesetzt hatte, hatten nicht nur Vertreter von AfD und „Demo für alle“ sondern auch Medien suggeriert, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Stück und Gewalttaten gegen Rechtspopulisten gegeben habe, wonach der Regisseur massiven Drohungen ausgesetzt war.

Das Landgericht Berlin hat nach einem von „Demo für alle“- Frau Hedwig von Beverfoerde angestrengten Prozess gegen die Schaubühne festgestellt, dass das Stück selbstverständlich nicht zur Gewalt aufruft. Trotzdem haben weder BILD, die behauptet hatte, im Stück hieße es, man „müsse“ Beatrice von Storch „in den Kopf schießen“ noch der Focus („Anschläge nach Schaubühnen-Hetzstück“) ihre Darstellungen korrigiert.

Hier die Rede Richters in Auszügen:

„STONEWALL heißt SOLIDARITÄT

… Auch in Film und Fernsehen und im Theater müssen wir sichtbar werden mit unseren eigenen Geschichten. Wir müssen selbstbewusst und ohne Angst von unserem Leben erzählen. In all seiner Komplexität, mit all seinen Facetten und so die gängigen, immer wieder verletzenden und herabwürdigenden Klischees, auf die unser Leben, unsere Identität, unsere Existenz oftmals reduziert werden, hinterfragen, überwinden und ihnen unsere eigenen Bilder und Geschichten entgegen stellen. Wir müssen uns zeigen! Wir müssen Zeugnis ablegen von unseren Erfahrungen, von unserer Sicht auf diese Welt. Wir dürfen uns nicht verstecken.

Ich freue mich über jeden Schauspieler, der offen schwul, über jede Schauspielerin die offen lesbisch lebt,

über jeden, der seine Angst davor, keine Rollen mehr zu bekommen, überwindet

über jeden, der sich nicht versteckt

über jeden heterosexuellen Caster, der schwule Schauspieler und lesbische Schauspielerinnen engagiert und ihnen dieselben Rollenangebote macht wie den heterosexuellen Kollegen.

In Film, Theater und Fernsehen muss die Diskriminierung von LGBT Schauspieler*innen endlich aufhören!

(…)

Es ist eine Schande, dass sich immer noch Schauspieler*innen nicht trauen, offen schwul oder offen lesbisch zu leben, da sie fürchten, keine Rollenangebote zu bekommen –

Wir sind ein wichtiger Teil dieser Gesellschaft – ohne uns wäre diese Gesellschaft ärmer, farbloser, einfallsloser, freudloser – und dafür dürfen wir uns heute selbst feiern!!

(…) Ich danke allen, die meine Arbeit möglich machen, insbesondere danke ich dem Maxim Gorki Theater und der Berliner Schaubühne und allen beteiligten Schauspieler*innen und Tänzer*innen, ich danke meinem künstlerischen Team, ohne das meine Inszenierungen nicht denkbar wären, ich danke meinen Freunden und Freundinnen und allen, die zu mir gehalten haben, als ich von rechtsradikalen Gruppierungen für meine künstlerische Arbeit aufs heftigste attackiert und mit dem Tode bedroht wurde und vor Gericht gezerrt wurde, und ich danke meinen Zuschauern, die immer wieder zu meinen Inszenierungen strömen und für die ich all meine Arbeit immer wieder gerne und immer wieder aufs neue mit großer Neugierde und Begeisterung mache!“ ♦

Weitere Blogbeiträge zum Thema:

CSD-Berlin 2016: Liveblog zum Nachlesen

„Was entgegene ich einem Argument, das schon tot ist?“ – Falk Richters „Fear“ an der Berliner Schaubühne

„Focus“ übt sich als Handlanger von AfD und „Demo für alle“

Einschüchterung und Angst: Die gespenstische Gerichtsshow von Hedwig von Beverfoerde

Diesen Blogbeitrag auf Facebook liken / sharen

HÄUFIG GETEILTE BEITRÄGE AUS ACHT JAHREN NOLLENDORFBLOG
NOLLENDORFBLOG VOM
21. April 2016
Zum Tod von Prince
Die Helden der 80er kämpften (im Gegensatz zu ihren Vorgängern aus den 60ern) nicht gegen die Norm.
Sie änderten sie einfach.
NOLLENDORFBLOG VOM
30. Mai 2015
Der schmutzige Kampf der CSU
Abwertung als Markenkern
NOLLENDORFBLOG VOM
17. November 2015
Der Matussek-Pirinçci-Effekt
Wer Homo-Hasser füttert, dem fallen sie als Flüchtlingshetzer auf den Kopf
NOLLENDORFBLOG VOM
23. Juni 2016
Die schrecklich-nette Homophobie der "Zeit"
Ein hammerhomophober Satz ...

NOLLENDORFBLOG VOM
14. Juni 2016
Nach Orlando

Liebe Heteros,
sorry, aber jetzt seid Ihr dran!

NOLLENDORFBLOG VOM
08. April 2014
Welche Probleme hat Dieter Nuhr?
Schwule unter der Dusche. Die Seife fällt. Echt? Ja, so geht "Satiregipfel".
Nollendorfblog vom
08. Mai 2010
Bischof Mixas Angst

Die katholische Kirche hat nicht trotz, sondern wegen der Schwulen überlebt.
Arrow
Arrow
Slider

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.