Maischberger erklärt Homosexualität zur „Gesinnung“ / Unterstützerwelle für den „Waldschlösschen Appell“

Ein knappes Jahr hat es gedauert, bis der „Waldschlösschen-Appell“ gegen Homosexuellenfeindlichkeit in den Medien auch außerhalb der lesbisch-schwulen Medien diskutiert wird. Der Aufruf selbst ist aus einem Dämmerschaf erwacht. Innerhalb von wenigen Stunden haben sich heute mehrere hundert Unterstützer neu eingetragen. Es sieht so aus, dass die entsprechende Website (hier kann man unterschreiben) heute noch die Marke von 2000 Facebook- Shares überspringen kann.

Zu verdanken ist dies Sandra Maischberger, die im Vorfeld ihrer heutigen Sendung die homo-feindlichen Ressentiments zweier ihrer Studiogäste zur „Meinung“ erklärt hat und Michael Schulze von queer.de, der das nicht akzeptieren wollte und sich dabei auf die Argumentation des Appells berief.

Wie richtig die aus dem Appell abgeleiteten Vorwürfe gegen Sandra Maischberger sind, bestätigte die Moderatorin gestern  selbst:

Man könne die Debatte nicht unter lauter Gleichgesinnten führen, teilte Maischberger der Nachrichtenagentur dpa mit. Es käme sofort der Vorwurf der Einseitigkeit.

Damit macht Maischberger genau das, wovor der Waldschlösschen Appell warnt: Sie erklärt Homosexualität zur Gesinnungssache und inszeniert damit Krawall auf dem Rücken von Lesben und Schwulen. Denn, was der Appell verhindern möchte ist bei ihr vorprogrammiertes Kalkül. Im Appell heißt es:

„Wir fordern Journalistinnen und Journalisten dazu auf, (…) Homosexuelle in Beiträgen und Diskussionen nicht länger in die Situation zu bringen, sich für ihre sexuelle Orientierung rechtfertigen zu müssen.“

Die Äußerungen von Sanda Maischberger gegenüber dpa zeigen, dass sie es offensichtlich genau auf ein solches Szenario abgesehen hat. Wie gut das funktioniert, zeigt sie bereits jetzt auf ihrer Facebook-Seite, auf der sich Lesben und Schwule gegen den Vorwurf der „Intoleranz“ wehren müssen, weil sie darauf bestehen, nicht als unnormal und gesellschaftsschädigend tituliert zu werden.

Unredlich von Maischberger ist vor allem, dass sie sich in ihrer Erklärung dümmer macht, als sie (hoffentlich) ist:

«Wir bieten bei „Menschen bei Maischberger“ niemandem ein Podium oder Forum, sondern bitten Menschen mit ganz unterschiedlichen Meinungen in unsere Runde, damit sie ihre Argumente miteinander austauschen».

Denn natürlich kann man darüber diskutieren, ob und wie sexuelle Vielfalt im Unterricht verankert wird. Aber man kann nicht darüber diskutieren, ob es diese sexuelle Vielfalt gibt. Dieser kleine aber entscheidende Unterschied ist der Gifttropfen zum Gebräu des Populismus.

Sie setzt im Setting ihrer Sendung die Gleichwertigkeit von Homosexualität bewusst nicht als gegeben voraus, sondern als etwas, das sich erst noch beweisen müsse:

« …. das zeigen nicht nur die vielfältigen und verständlicherweise auch emotionalen Reaktionen beider Seiten.»

Darum geht es also: Zwei Seiten. Duell. Der Aggressor steht auf dem gleichen Fundament wie der Angegriffene. Der Stärkere möge gewinnen.

Genau diesen Ansatz kritisiert der Waldschlösschen-Appell und fordert daher, dass Homo-Hasser unter diesen Bedingungen nicht in Talk-Shows eingeladen werden dürfen.

Doch auch der Appell selber steht in der Kritik derer, die Maischberger für die Prämisse ihrer Sendung kritisieren.

Stefan Niggemeier schreibt in seinem Blog:

„Ich würde gar nicht so weit gehen wie der »Waldschlösschen-Appell. (…) Ich glaube, dass es nicht hilft, wenn man Leute wie Hartmut Steeb, der froh ist, dass keines seiner zehn Kinder homosexuell ist, oder Birgit Kelle aus dem Diskurs verdammt. Man muss sich mit ihnen und ihrer Forderung auseinandersetzen.“

Dabei hat Stefan Niggemeier natürlich Recht damit, dass man sich mit Homo-Hassern in den Medien auseinandersetzen muss und sie dort auch mit ihren Thesen auftreten lassen muss. Jedoch sind die Bedingungen entscheidend, unter denen das passiert. Der Waldschlösschen-Appell fordert eine journalistische Einordnung dessen, was Meinung ist und was eben nicht. Wie eine Redaktion dies löst, kann und will der Appell nicht vorgeben.

Anne Wills letzte Talkshow zu einem „Homo-Thema“ entstand unmittelbar nach der Veröffentlichung des Appells. Auch sie hatte Homo-Hasser eingeladen. Aber sie hatte sich für einen Aufbau der Sendung entschieden, der genau die Differenzierung ermöglichte, die Maischberger gerade zu verhindern versucht.

Ob der Waldschlösschen-Appell damals mit dazu beitrug, dass Anne Will sich für eine solche Struktur der Sendung entschieden hatte, wird sie vielleicht irgendwann einmal selbst erzählen. Geschadet hat es sicherlich nicht.

Und damit kommen wir dazu, was der Waldschlösschen Appell eigentlich ist und was er sein kann. Auch innerhalb der Szene bezeichnen ihn einige als den Versuch, „Denk-Verbote“ auszusprechen, oder werfen ihm vor, in die journalistische Freiheit der Medien einzugreifen.

Dabei geht es genau um das Gegenteil. Wir brauchen eine Debatte. Dringend. Wir brauchen eine Auseinandersetzung vor allem mit denjenigen, die sich schwer mit einer Gleichstellung Homosexueller tun, denjenigen, die aus Angst, Unsicherheit, religiösen Gefühlen oder was weiß ich ihre Probleme mit uns haben. Es wäre gefährlich, dumm aber einfach auch nur ungerecht, wenn diese Menschen das Gefühl hätten, dass sie nicht mehr sagen dürften, was sie fühlen und denken.

Nur wenn wir genau darüber reden können, kommen wir weiter. Es gibt Homophobie in Deutschland. Wir können sie nicht verbieten. Wir müssen sie überwinden, zumindest jedenfalls, so gut wie es geht.

Ich bin froh für jeden Hetero, der mir offen sagen kann, dass er sich komisch fühlt, wenn er auf der Straße zwei küssende Männer sieht. Ich kann das verstehen. Ich glaube, jeder kann das verstehen. Und ich glaube auch, dass jeder genau so verstehen kann, was es für zwei Männer bedeuten kann, sich nicht nur zu Hause zu küssen, sondern sich auch dann dabei wohl zu fühlen, wenn es „draußen“ geschieht.

Wir alle müssen lernen, und ich glaube die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft ist bereit dazu. Im Kleinen findet diese Debatte bereits statt, in den Familien, in den Firmen und auch in den Schulen.  Und genau deshalb können wir von „den“ Medien erwarten, dass sie sich diesem „Diskurs“ öffnen.

Doch so lange Leute wie Maischberger versuchen, diesen gesamtgesellschaftlichen Prozess durch Show-Kämpfe zu torpedieren, müssen wir widersprechen. Leute wie Maischberger beleidigen mit ihrer Duell-Inszenierung nicht nur Lesben und Schwule. Sie beleidigen auch die allermeisten Menschen, die aus welchen Gründen auch immer noch Vorbehalte gegen Homosexuelle haben. Von solchen Freaks wie Hartmut Steeb und Birgit Kelle vertreten zu werden, haben sie nicht verdient.

Und noch was:

Natürlich ist der „Waldschlösschen-Appell“ keine Gesetzesinitiative, sondern eine Messlatte, die dazu beitragen soll, dass Homosexualität in den Medien angemessener stattfindet.

Wir wollen niemandem etwas verbieten.

Aber wir sollten schon das fordern, was in unserem Interesse ist.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass einige von uns Angst davor haben, dass das, was wir fordern, auch eintreten könnte.

Ich hätte jedenfalls nichts dagegen, wenn Maischberger in ihrer Sendung heute zurück rudern sollte. Mit dem Vorwurf der  „Homo-Lobby“ kann ich jedenfalls gut leben. Sollen sie doch ruhig glauben, dass es sie gibt.

—-

Offenlegung:

Dieses Blog befindet sich generell noch in Sendepause. Dieser Beitrag sei als kleiner Zwischenruf des noch anhaltenden Aktivistendaseins zu verstehen.

Das Nollendorfblog hat den „Waldschlösschen-Appell“ zusammen mit dem Bund Lesbischer und Schwuler JournalsitInnen (BDLSJ) im Juni 2013 veröffentlicht. Vorausgegangen war eine Debatte und der Beschluss einer gemeinsamen Initiative vieler unterschiedlicher „queerer“ Medienleute beim einer Tagung (“Wie schwule und lesbische Themen in die Medien kommen. Seminar für lesbische Journalistinnen, schwule Journalisten, Medienleute und BloggerInnen” ), die im März 2013 in der Bildungsakademie Waldschlösschen stattgefunden hatte. Am 4. bis 6. April 2014 findet im Waldschlösschen eine Folgetagung statt. 

Ich bin Verfasser des Appells und verantwortlicher Betreiber der dazugehörigen Internetseite

Nachtrag: 12.02.2014

Stefan Niggemeier reagiert auf diesen Blogeintrag in seiner Kurzkritik zur Maischberger-Sendung „Der Unterschied zwischen Schwulen-Gegnern und Schwulen-Gegner-Gegnern“:

„… Ich halte den »Waldschlösschen-Appell«, wie gesagt, für problematisch. Weil man ihn so verstehen kann, als sollten bestimmte, missliebige Positionen aus der öffentlichen Debatte ausgeschlossen werden. Aber er hat das Ziel, genau das zu verhindern, was bei Maischberger nicht nur passierte, sondern von der Moderatorin auch noch aktiv gefördert wurde: Dass der Eindruck entsteht, Diskriminierung von Minderheiten und Nicht-Diskriminierung von Minderheiten seien zwei gleichwertige Positionen oder »Meinungen«, die man in einem Duell gegeneinander antreten lassen kann. Als sei »zu schwulenfreundlich« ein natürlicher und sinnvoller Gegensatz zu »zu schwulenfeindlich« und das gesunde Maß irgendwas in der Mitte.“

mehr zum Thema:

Queer.de: Homo-Hasser bei Maischberger – Der Beipackzettel

Interview zum „Waldschlösschen Appell“ auf MEEDIA: „Der Spiegel hat ein Homo-Tourette-Syndrom“

Frank Plasberg homophobelt bei „Hart aber Fair“/ Auf VOCER zum „Waldschlösschen Appell“: „Die Geschichte des Menschenzoos“

10 “Kommentare ”

  1. Lesen. Jetzt. Und nicht den Mund halten, wenn Borniertheit und Ignoranz zur Meinung erklärt wird.

  2. Hey Johannes! Dem ist Nichts hinzu zu fuegen. Sehr gute und wichtige Argumente. Tolle Arbeit! Unser Respekt und Danke!!

  3. Was den sensibleren Umgang Anne Wills mit dem Thema angeht: Ich könnte mir vorstellen, dass Frau Will als „Betroffene“ – schließlich steht sie öffentlich zu ihrer Homosexualität – mehr Erfahrungen mit dem Unterschied zwischen Kritik und Ressentiment und der dazugehörigen Problematik sammeln konnte. (Musste?)

    Das soll keine Entschuldigung für Maischbergers „Manche mögen die Homos halt und andere eben nicht“-Haltung sein, aber es könnte erklären, wieso Anne Will nicht in diese Falle getappt ist.

  4. @ Jens: Frau Maischberger ist nicht in die Falle getappt, sie ist mit voller Absicht und Anlauf in sie hinein gesprungen. Sie wollte Konfrontation statt Erkenntnis. Ich finde es heterophob ihr zu unterstellen, dass sie es es aus Gründen ihrer sexuellen Veranlagung nicht besser gekonnt hätte. Sie wollte es nicht anders.

  5. Du hast völlig Recht: „in die Falle getappt“ ist als Formulierung völlig daneben. Der Skandal war volle Absicht. Aber ich habe nirgendwo implizieren wollen, dass Maischberger aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nicht anders konnte. Guter (und schlechter) Journalismus hat nichts damit zu tun, mit wem man lieber ins Bett steigen möchte.

    Eigentlich hab‘ ich mit meinem Kommentar nur die eher banale Beobachtung zum Ausdruck bringen wollen, dass es mich nicht wundert, dass eine lesbische Talkmasterin darauf bedacht ist, keine homophobe Krawall-Show zu veranstalten. Das heißt nicht, dass die heterosexuelle Frau Maischberger nicht auch eine sachliche Sendung zu diesem Thema machen könnte. Sie müsste es wohl nur wollen…

  6. all die maischbergers, journalisten sollten sich mal dem thema stellen das im vorfeld der 2. national denver 1983 konferenz thematisiert wurde: (ich hab es jetzt mal abgewandelt weil es im grunde genommen ein prinzip ist um das es ganz besonders bei diesem thema geht)

    “Als Menschen um die es geht hörten wir immer wieder einer Reihe von Experten zu die uns wortreich beschrieben wie man zu sein, zu leben hat, sich zu verhalten wenn man . . . . HIV + ist, AIDS hat schwul ist etc pp. Es dämmerte mehreren zur gleichen Zeit, das mit diesem Bild irgendetwas nicht stimmte. Die “wirklichen Experten”, so stellten wir fest, waren nicht auf dem Podium.

    Daraus folgte dann die bis heute gültige Forderung

    Nicht über uns – Nur mit uns.

    http://alivenkickn.wordpress.com/2009/10/09/die-denver-prinzipien/

    LG alivenkickn

  7. Weder Schwule noch Lesben bilden eine Minderheit innerhalb der Gesellschaft, weil alle Männer schwul und alls Frauen lesbisch sind – die eine Person mehr, die andere weniger. Das ist Alles.

  8. In Russland darf jeder schwul oder lesbisch sein, solange er oder sie es nicht öffentlich machen. Ansonsten könnte es „Homosexuellen-Propaganda“ sein. Die ist strafbar. Die Medien dürfen nicht positiv über Lesben und Schwule berichten. Fordert das irgendein Mensch in Deutschland?
    Selbst die wirklichen oder vermeintlichen Homophoben äußern sich in der Öffentlichkeit nicht so.
    Vielleicht träumen einige davon.
    Bei uns scheinen einige von einer Bestrafung von „Anti-Homosexuellen-Propaganda“ zu träumen. Ein freies Land muss aber „Propaganda“ aller Art ertragen. Niemand darf von der Meinungsfreiheit ausgeschlossen werden.

  9. Pingback: Stefan Niggemeier | Der Unterschied zwischen Schwulen-Gegnern und Schwulen-Gegner-Gegnern

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *