Homophobie-Angriff auf Klaus Wowereit: Die geistig-moralische Verkommenheit des Friedrich Merz

Wie Wowereit sich an Friedrich Merz rächte

Bild.de

Süße Rache bei „Hart aber fair“: Wowereit knöpft sich Friedrich Merz vor

Berliner Kurier

(Vorschaufoto: Screenshot ARD-Mediathek)

Schlimm genug, dass Klaus Wowereit selbst daran erinnern musste. Schlimm genug, dass es nun so aussieht, als habe der ehemalige Regierende Bürgermeister da jetzt aus persönlicher Befindlichkeit etwas gerade rücken bzw. „rächen“ wollen. Schlimm genug, dass weder die queeren noch die nicht-queeren Medien auf dem Schirm hatten, welch Geistes Kind dieser Friedrich Merz da eigentlich ist. Oder zumindest war.

Aber immerhin: Dank Klaus Wowereits Auftritt in „Hart aber Fair“ wissen wir nun kurz (aber rechtzeitig) vor der Wahl des oder der neuen CDU-Vorsitzenden, dass es sich bei der Wahl zwischen drei unterschiedlichen prominenten CDU-SpitzenpolitikerInnen auch um eine Wahl zwischen drei unterschiedlichen Formen von Homophobie handelt. Die Delegierten der Partei, die Homophobie traditionell als einen identitätsstiftenden „Markenkern“ benötigt, können also nun wählen nach dem Motto „Welches Schweinderl hättens denn gern?“.

Die reaktionärvölkische Homophobie der Annegret Kramp-Karrenbauer? Die internalisierte, beschwichtigende des Jens Spahn (der die kramp-karrenbauerschen Ausfälle als respektvolle Meinung verteidigt, nur weil die Politikerin ihm versichert hat, ihn dabei nicht verletzen zu wollen)?

Und nun zuletzt die Homophobie der guten alten Zeit des Friedrich Merz, als man die Homos noch richtig schön unter die Gürtellinie prügeln durfte?

So wie am Ende des BUNTE-Interviews der Ausgabe vom 6. Dezember 2001:

Deutschlands Hauptstadt wird von einem Schwulen regiert. Finden Sie das auch so gut wie Bürgermeister Klaus Wowereit?

Solange er sich mir nicht nähert, ist mir das egal! Der zweite Halbsatz war mir allerdings zu aggressiv. Es gibt auch andere. Und die finden das auch gut so. Im Übrigen ist mir das Privatleben führender Leute in der Öffentlichkeit so lange gleichgültig, wie sie ihren Job gut machen. Nur im Augenblick macht sich der Herr Regierende Bürgermeister zum regierenden Partymeister dieser Stadt und trinkt aus jedem Damenschuh Champagner. Das wird langsam wirklich peinlich!

Kann ja sein, dass Friedrich Merz die Sache nun entsetzlich leid tut. Kann ja sein, dass er etwas geistrig-moralischen Restanstand besitzt und die Sache gerade rückt. Jeder darf mal irren. Aber so sieht es gerade nicht aus.

Bis heute, also ca. 24 Stunden, nachdem Wowereit in der Sendung „Hart aber Fair“ auf die homophoben Tiraden des möglichen neuen CDU-Vorsitzenden hingewiesen hat, hat dieser sich nicht davon distanziert.

Er will es also so stehen lassen. Er will damit punkten. Oder zumindest eine Zeitlang abwägen, wie und ob er damit punkten kann.

Damals, also 2001, war die homophobe Groß-Attacke jedenfalls kein Ausrutscher. Schon am 22. Oktober, also gut einen Monat vor dem BUNTE-Interview, titelte die Hamburger Morgenpost

Merz stört sich an Wowereits „Outing“

.. und zitiert den CDU-Politiker schon hier mit seiner später in der BUNTEN ausgeführten Argumentation :

Der Frust der CDU über die eigene Lage in Berlin und den scheinbar unaufhaltsamen Siegeszug von Klaus Wowereit war in den letzten Tagen unverkennbar. Dass sie in der Hauptstadt trotzig den Spitzenkandidaten Frank Steffel auf Großflächen Kopf an Kopf mit seiner blonden Gattin plakatierte, hat offenbar nicht den gewünschten Effekt gehabt.
Jedenfalls konnte Unions-Fraktionschef Friedrich Merz am Freitag nicht an sich halten: „Herr Wowereit betreibt sein Outing mit zu großer Aggressivität“ sagte er in Anspielung auf die Homosexualität des SPD-Spitzenmannes.

Die Artikel erscheint einen Tag nachdem die Berliner SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Klaus Wowereit erstmals seit über 30 Jahren stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus wurde. Wowereit hat also recht, als er bei „Hart aber Fair“ darauf hinweist, was Merz ihm damals eigentlich vorgeworfen hatte:

„Der Wowereit macht mit seiner Homosexualität Wahlkampf“

Und er hat zweitens recht, wenn er betont, dass Merz mit diesem Vorwurf noch „einen draufgelegt“ habe, dass dieser Teil der Merz-Aussage aus dem BUNTE-Interview noch schlimmer zu gewichten ist als der ohnehin schon so maßlos verachtende „Hauptsache der Homo fasst mich nicht an“-Sprech.

Denn Merz füttert hier gleich mehrere Klassiker der „neuen Homophobie“: Er macht das Opfer zum Täter, deutet die Notwehr desjenigen, der sich mit einem öffentlichen Coming-out aus einem Erpressungsversuch befreit, zur perfiden Strategie. Und die Täter, also diejenigen, deren bigotter Homohass eine solche Erpressungssituation überhaupt erst ermöglichte, werden zu Opfern stilisiert, die nun von dem Egotrip eines Homos belästigt werden.

Er stellt durch den Vorwurf der Aggression die Sichtbarkeit von Homosexualität als eine Art feindseligen Akt dar. Er tut also so, als ob es „brave“, also unsichtbarere Homos gibt und die „aggresiven“ die sind, die genau wie die Heteros darauf beharren, dass ihre sexuelle Identität auch Thema sein darf und kann, weil es eben auch etwas über die Person aussagen kann. Dass nach dieser Logik nicht Wowereit, sondern sein heterosexueller Gegenkandidat Henkel der aggressivere war (weil der im Gegensatz zu Wowereit seine(n) Partner(in) mit aufs Plakat nahm, und somit auch seine Heterosexualität plakatieren ließ) hat Merz damals entweder nicht verstanden. Oder er appellierte um die Gunst derjenigen, die es nicht verstehen wollten.

Stimmt die Vermutung, dass nur Kramp-Karrenbauer und Merz realistische Chancen auf den CDU-Vorsitz haben und sollte es wirklich so sein, dass Fiedrich Merz seine damaligen Aussagen nicht in aller Deutlichkeit einkassiert, wird die sogenannte „Erneuerung“ der CDU so oder so zu einem revanchistischen Rückfall, den man sich vor wenigen Monaten nicht vorzustellen wagte. Dass in dieser Situation sogar vermeintlich liberale Stimmen wie der (offen schwule) Generalsekretär der Berliner CDU die drei aussichtsreichsten Drei als “ spitzenmäßige Auswahl von Kandidaten“ preist, lässt vermuten, dass breite Schichten der Partei bereit sind, das homopolitische Worst Case Szenario als ein Best Case zu feiern.

Mehr zum Thema in diesem Blog:

Das politische Kalkül der Annegret Kramp-Karrenbauer verdient unsere tiefe Verachtung

Ehe für alle: Der völkische Wahn der Annegret Kramp-Karrenbauer

Aud dem Archiv: Blogbeiträge über CDU/CSU und die Homophobie als  „Markenkern“

Wir brauchen Deine Hilfe! Das Nollendorfblog bleibt werbefrei und unabhängig durch die freiwillige Unterstützung seiner Leserinnen und Leser.


Mehr dazu: Das Nollendorfblog braucht Deine Unterstützung.