Live-Blog aus Dresden zum Nachlesen: Demo „besorgte Eltern“ contra „Vielfalt“

Heute fand in Dresden die Demonstration der Gruppe „Besorgte Eltern“ gegen die „Frühsexualisierung der Kinder an Grundschulen“ statt. 
Diese Gruppe nutzt den Vorwand des Kinderschutzes, um gegen eine verbesserte Aufklärung an Schulen und sexuelle Vielfalt zu hetzen und die Forderung nach gleichen Rechten als „Homo-Propaganda“ zu diffamieren. Gastredner ist unter anderem der für seine offene Homophobie bekannte Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer. 

Der CSD Dresden hatte zu einer Gegendemonstration „Vielfalt statt Einfalt“ aufgerufen. Aus Berlin waren mit dabei: die Initiative „Enough is Enough“. Und das Nollendorfblog.

Zur eigentlichen Demonstration der „besorgten Eltern“ durch die Innenstadt von Dresden ist es schliesslich nicht gekommen. Die Verantwortlichen brachen ihre Veranstaltung bereits nach der Auftaktkundgebung ab, angeblich weil die Polizei ihre Sicherheit aufgrund der aggressiven Gegenproteste nicht garantieren konnte.

Wie es wirklich war, können Sie hier im Liveblog nachlesen:

(Durch das Anklicken der Pfeiltaste kann man entscheiden, ob man den Verlauf von vorne nach hinten schauen möchte oder umgekehrt.)

 

8 “Kommentare ”

  1. Vielen lieben Dank euch allen!
    Die Bilder sind eindrucksvoll und ich bin stolz darauf, was ihr dort geleistet habt.
    Zusammen sind wir stark.

  2. Lieber Nollendorfblog,

    ich bedanke mich herzlich für deine Berichte. Ich lese sie immer wieder und es ist wirklich super. Sehr gut formuliert, sehr gut geschrieben. Klasse gemacht…

    Vielen lieben Dank

  3. Danke fürs berichten !
    Danke fürs protestieren !
    Danke fürs mobilisieren !

    Ich hoffe das für die Gegendemo in Hannover auch so viel Unterstützer mobilisiert werden können!!!

  4. Danke für den Live-Blog. Ja ja wir waren ja so gefählich das selbst die gepusteten Seifenblasen vor Lachen platzten bzw. es noch nicht einmal von einem zum anderen Platz geflogen sind. Ich hoffe, das nächste Woche in Hannover wieder sehr sehr viele protestieren und es auch wieder schaffen das die Demo eingestellt wird.

  5. Netter Bericht. Nur eine Frage: Was kann denn die FDP nicht lassen?
    Geht es um die Fahnen? Wahlwerbungsverdacht? Ich sehe jedenfalls keine FDP-Fahnen, sondern nur welche von LiSL. LiSL steht für „Liberale Schwule und Lesben“. Und die Sternchen tragen Regenbogenfarben.

    Wo genau ist da der Unterschied zur SPD, die auf ihren Fahnen noch fett „SPD“ stehen hat? Ansonsten aber nichtmal einen Redebeitrag zustande gebracht hat. Oder was war bei den Grünen, deren Fahnen gleich nur mit „Grüne Jugend“ bedruckt waren?

    Mag ja sein, dass die FDP für viele nicht die Partei der Wahl ist. Und dass sie in ihrer Regierungszeit viel zu wenig für Bürgerrechtsthemen (sieht man von der Vorratsdatenspeicherung ab) und gegen die CDU aufgestanden ist. Aber gegen Diskriminierung einzustehen, egal ob diese nun rassistisch, sexualitätsbezogen etc. ist, einzustehen, ist liberaler Kerninhalt. Genau wie die Verteidigung der Privatsphäre vor dem Schnüffelstaat, der Kampf gegen den Zwang, sich der Moralvorstellungen anderer unterwerfen zu müssen etc.
    Die FDP hat vieles davon sträflich vernachlässigt, ja. Aber gerade die Jüngeren hat das in Aufruhr versetzt. Die alte Parteielite ist zu Recht abgestraft worden. Jetzt haben andere ihre Chance.

    Am Samstag haben wir Blogleser doch für die Akzeptanz von individuellen Lebensweisen, Familien- und Partnerschaftsmodellen, für die Akzeptanz von sexueller Vielfalt und für Offenheit statt Angst demonstriert. Gegen das moralistische Diktat von unsicheren, verängstigten und ressentimentgesteuerten Verbohrten, die ihre Wertevorstellungen allen anderen aufzwingen wollen und einen Kampf führen, den sie zwar nicht gewinnen, der aber viele Jugendliche verunsichern wird. Ich persönlich bin froh über jeden, der sich für unsere Sache stark macht und es ernst meint (auf Rassisten, die Schwulenrechte als Trumpf für plumpe Anti-Moslem-Hetze nutzen verzichte ich gerne). Wenn Gleichberechtigung und der Kampf für Offenheit und Akzeptanz nicht mehr nur linkes Thema, sondern Thema der breiten Bürgerlichkeit wird, dann kann man das doch nur befürworten.

  6. Also was momentan in Dresden los ist ist schon krass, übrigens hat mein bester Freund zu damaligen Schulzeiten gestern seine Homosexualität gebeichtet… Weiß nicht ob das nun mit der Veranstaltung zu tun hat aber nu ists raus 🙂

    VG Claudia

hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.